Arbeitsgemeinschaft katholischer Neutestamentlerinnen und Neutestamentler (AKN)

 

Prof. Dr. Stefan Schreiber

Lehrstuhl für Neutestamentliche Wissenschaft
Katholisch-Theologische Fakultät
Universität Augsburg

Universitätsstraße 10
86159 Augsburg

tel  0821/598-2722 od. -2732 (Sekretariat)
fax 0821/598-5833
stefan.schreiber@kthf.uni-augsburg.de

Die „Arbeitsgemeinschaft katholischer Neutestamentlerinnen und Neutestamentler“ (AKN) ist der Zusammenschluss der in Einleitung, Exegese und Theologie des Neuen Testaments an Hochschulen des deutschen Sprachraums tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschftler. Der AKN gehören derzeit etwa 120 Personen an.

 

Vorstand

1. Vorsitzender:
Prof. Dr. Stefan Schreiber
Lehrstuhl für Neutestamentliche Wissenschaft
Katholisch-Theologische Fakultät
Universität Augsburg
Universitätsstraße 10
86159 Augsburg
stefan.schreiber@kthf.uni-augsburg.de

2. Vorsitzender:
Prof. Dr. Matthias Schmidt
Institut für Katholische Theologie
Fachbereich 04 Geschichts- und Kulturwissenschaften
Justus-Liebig-Universität Gießen
Karl-Gloeckner-Straße 21H
35394 Gießen
matthias.schmidt@katheologie.uni-giessen.de

Kassenwart:
Prof. Dr. Konrad Huber
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Katholisch-Theologische Fakultät
Seminar für Biblische Wissenschaften
Abteilung Neues Testament
Saarstraße
55099 Mainz
huberk@uni-mainz.de

 

Tagungen

Die nächste Tagung der AKN findet von 8. bis 12. April 2019 in Linz statt.
Arbeitsthema: "Die historische Rückfrage in der neutestamentlichen Exegese. Quellen, Methoden, Konfliktfelder"

Vorträge:

  • Claudia Tiersch: Zwischen cultural turn und Verflechtungsgeschichte – aktuelle Debatten in den Geschichtswissenschaften
  • Sandra Huebenthal: Erinnerung, Exegese und der Historische Jesus
  • Bernd Heininger: Bruta facta der Zeitgeschichte? Inschriften im Rahmen der historischen Rückfrage
  • Karlheinz Ruhstorfer: Wahrheit der Geschichte und Geschichte der Wahrheit. Wie Jesus von Nazareth als Grund der Dogmatik gedacht werden kann
  • Andreas Schmoller: „… doch er hat mich immer wieder geschlagen mit der Schrift“. Die Relevanz biblischer Diskurse bei Franz Jägerstätter

Arbeitsgruppen:

  • Thomas Johann Bauer: Flavius Josephus – Einblicke in die Welt des Neuen Testaments mit den Augen eines jüdischen Geschichtsschreibers
  • Wolfgang Grünstäudl: Die Gegner fragen? Konfliktgeschichtliche Zugänge zur neutestamentlichen Briefliteratur zwischen rekonstruktivem Optimismus und methodologischer Skepsis
  • Josef Pichler: Erinnerung an den irdischen Jesus in den Ostertexten. Geschichtstheoretische und literaturtheoretische Überlegungen

 

Tagung der AKN 3. bis 7. April 2017 in Paderborn zum Thema "Kontexte Neutestamentlicher Christologien"

Vorträge:

  • Christoph Niemand: Teilhabe an der Bildgestalt des Sohnes. Einblicke in die paulinische eikōn-Christo/Soteriologie im Textedreieck 1 Kor 15,49 – 2 Kor 3,18 – Röm 8,29
  • Rainer Schwindt: Zwischen Macht und Ohnmacht. Eine kontextuelle Lektüre der Präexistenzaussagen in den Christusliedern Phil 2,6-11 und Kol 1,15-20
  • Hans-Georg Gradl: Verschlungene Pfade, erhöhter Herr. Zur Christologie der Apostelgeschichte
  • Rita Burrichter / Josef Meyer zu Schlochtern: Christusbilder in der Kunst
  • Klaus von Stosch: Kontexte spätmoderner Christologien. Lebenspraxis als Anstoß für die Theoriebildung systematischer Theologie

Arbeitsgruppen:

  • Adrian Wypadlo: Traditionen, Traditionsbrüche und -kontextualisierungen christologischer Vorstellungen und Bekenntnisaussagen im 1. Korintherbrief
  • Stephan Witetschek: „Dass ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe“. Leben aus johanneischer Christologie
  • Stefan Schapdick: Hohepriester eines Anti-Kults? Zum Christusbild im Hebräerbrief

 

Tagung der AKN 9.-13. Februar 2015 in Würzburg zum Thema "Kontroverse Stimmen im Kanon"

Vorträge:

  • Gerd Häfner / Stefan Schreiber: Pastoralbriefe und Johannesoffenbarung. Kontroverse Einstellung zu Staat und Gesellschaft
  • Susanne Plietzsch: Kontroversen in der rabbinischen Literatur
  • MichaelTheobald / Ulrich Busse: Die johanneische Passionsgeschichte und die synoptischen Versionen. Kontroverse im Text – oder nur in der Forschung?
  • Erich Garhammer: „Mit Monstranzhieben verwüstet er unsere Literatur“. Kontroversen zu biblischen Texten in der modernen Literatur
  • Thomas Schmeller: Paulus und seine Gegner im 2. Korintherbrief: Die Inszenierung einer Kontroverse

Arbeitsgruppen:

  • Angelika Strotmann / Markus Tiwald: Matthäus und Paulus – kontroverse Stimmen im Kanon?
  • Hans-Ulrich Weidemann: Die Kontroverse um die Christologie in den Johannesbriefen
  • Joachim Kügler: Petrus und der Geliebte Jünger im Johannesevangelium. Narrativ inszenierte Kontroverse über Leitfiguren

Der Tagungsband der AKN-Tagung in Würzburg wird in der Reihe "Quaestiones Disputatae" erscheinen.

 

Neuerscheinung

Der Tagungsband der AKN-Tagung im Februar 2017 in Paderborn ist im Herder-Verlag in der Reihe "Quaestiones Disputatae" erschienen:

Gerd Häfner / Konrad Huber / Stefan Schreiber (Hg.), Kontexte neutestamentlicher Christologien (Quaestiones Disputatae 292), Freiburg i. Br. 2018.

Inhalt:

  • Christoph Niemand: Teilhabe an der Bildgestalt des Sohnes. Die paulinische εἰκών-Christologie (2 Kor 3,18; 4,4; 4,6: Röm 8,29) und ihre Kontexte
     
  • Rainer Schwindt: Zwischen Macht und Ohnmacht. Eine kontextuelle Lektüre der Präexistenzaussagen in den Christusliedern Phil 2,6-11 und Kol 1,15-20
     
  • Hans-Georg Gradl: Verschlungene Pfade, erhöhter Herr. Zur Christologie der Apostelgeschichte
     
  • Adrian Wypadlo (in Zusammenarbeit mit Volker Niggemeier): Traditionen, Traditionsbrüche und Traditionskontextualisierungen christologischer Vorstellungen und Bekenntnisaussagen im 1. Korintherbrief
     
  • Stephan Witetschek: Leben aus johanneischer Christologie
     
  • Stefan Schapdick: Theozentrik und Glaubensmotivation. Die Christologie des Hebräerbriefs als Weckruf wider die Glaubenslethargie
     
  • Klaus von Stosch: Kontexte spätmoderner Christologien. Lebenspraxis als Anstoß für die Theoriebildung systematischer Theologier

 

Veröffentlichungen

  • G. Häfner / K. Huber / S. Schreiber (Hrsg.), Kontexte neutestamentlicher Christologien (QD 292), Freiburg i. Br. 2018.

Aus den letzten Jahrestagungen sind folgende Publikationen hervorgegangen:

  • M. Ebner / G. Häfner / K. Huber (Hrsg.), Kontroverse Stimmen im Kanon (QD 279), Freiburg i. Br. 2016.
  • M. Ebner / G. Häfner / K. Huber (Hrsg.), Der Erste Petrusbrief. Frühchristliche Identität im Wandel (QD 269), Freiburg i. Br. 2015.
  • T. Schmeller / M. Ebner / R. Hoppe (Hrsg.), Die Offenbarung des Johannes. Kommunikation im Konflikt (QD 253), Freiburg i. Br. 2013.
  • T. Schmeller / M. Ebner / R. Hoppe (Hrsg.), Neutestamentliche Ämtermodelle im Kontext (QD 239), Freiburg i. Br. 2010.
  • T. Schmeller (Hrsg.), Historiographie und Biographie im Neuen Testament und seiner Umwelt (NTOA 69), Göttingen 2009.
  • M. Küchler / K. M. Schmidt (Hrsg.), Texte – Fakten – Artefakte. Beiträge zur Bedeutung der Archäologie für die neutestamentliche Forschung (NTOA 59), Freiburg (Schweiz) / Göttingen 2006.
  • U. Busse (Hrsg.), Die Bedeutung der Exegese für Theologie und Kirche (QD 215), Freiburg i. Br. 2005.
  • U. Busse (Hrsg.), Der Gott Israels im Zeugnis des Neuen Testaments (QD 201), Freiburg i. Br. 2003.