Im Bereich der katholischen Theologie werden eine Vielzahl von Veranstaltungen und Tagungen durchgeführt. Dazu bieten wir Ihnen an dieser Stelle eine Datenbank, die laufend direkt von den Institutionen der Katholischen Theologie ergänzt wird.

Sie haben in dieser Datenbank die Möglichkeit der Volltextsuche.

  
Seiten: 12Letzte


Zuhause in zwei Zelten. Begegnungen und Annäherungen mit Wilhelm Bruners
Veranstaltungsdatum:
25.6.2021

Ort:
Nürnberg

Veranstalter:
Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus, Evangelisch-reformierte Gemeinde St. Martha, Nürnberg

Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

Wer, wie der Priester und Dichter Wilhelm Bruners, lange in Jerusalem gelebt hat, für den hat sich immer auch die Frage nach der Identität gestellt. Mitten zwischen Muslimen und Juden stehen Christenmenschen, von beiden Seiten misstrauisch beobachtet. Sie passen weder in die eine noch in die andere Dogmatik. Und dann kommt noch die deutsche Identität in Verbindung zur schweren Schuldgeschichte gegenüber Juden dazu. So stellte sich immer neu die Frage nach der eigenen Identität. Wilhelm Bruners Zuhause waren mindestens zwei Zelte: Eins stand in Jerusalem, eins blieb in Deutschland.

Im Nachgang zu der musikalischen Lesung findet am Samstag, 26.06.2021, im CPH ein Studientag mit Wilhelm Bruners zum Thema „Die Ökumene Jesu. Biblische Texte, Gedichte und Überlegungen zu einem drängenden Thema“ statt.

Gesamtflyer "Begegnungen mit Wilhelm Bruners" als PDF-Download

Flyer Studientag "Die Ökumene Jesu" als PDF-Download

Referenten:
Dr. Wilhelm Bruners, Priester, Bibliker, Dichter und spiritueller Begleiter, Mönchengladbach/Jerusalem
Die Ökumene Jesu. Biblische Texte, Gedichte und Überlegungen zu einem drängenden Thema
Veranstaltungsdatum:
26.6.2021

Ort:
Nürnberg

Veranstalter:
Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus, Evangelisch-reformierte Gemeinde St. Martha, Nürnberg

Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

Von einer heidnischen Frau bekehrt erkennt Jesus, dass er nicht nur für Israel, sondern auch für die Völker einen Heilsauftrag hat. Als er in Jerusalem nach alter prophetischer Tradition fordert, den Tempel zu einem „Haus des Gebetes für alleVölker“ zu öffnen, beginnt die Katastrophe, die zum Karfreitag führt.

Gesamtflyer "Begegnungen mit Wilhelm Bruners" als PDF-Download

Flyer Studientag "Die Ökumene Jesu" als PDF-Download

Referenten:
Dr. Wilhelm Bruners, Priester, Bibliker, Dichter und spiritueller Begleiter, Mönchengladbach/Jerusalem
"Medien und Journalismus" (aus der Reihe "Theologie und Beruf")
Veranstaltungsdatum:
13.7.2021

Ort:
Dresden

Veranstalter:
Lehrstuhl für Systematische Theologie am Institut für Katholische Theologie der TU Dresden



Call for papers:
Kurzdarstellung:

Liebe Studierende,

„Was kann ich mit Theologie eigentlich beruflich alles anfangen?“ – Sicher habt ihr euch diese Frage schon einmal mehr oder weniger explizit gestellt, zu Beginn des Studiums oder während dessen Verlauf.

Für einige ist die Entscheidung klar: Religionslehrerin oder Mitarbeiter in einer Diözese werden. Aber welche beruflichen Möglichkeiten und Felder gibt es darüber hinaus, in denen man mit Theologie aktiv werden und unsere Gesellschaft mitgestalten kann? Was lässt sich mit Theologie sonst noch anfangen?

Am Lehrstuhl für Systematische Theologie an unserem Institut gehen wir ab dem laufenden Sommersemester 2021 diesen Fragen in einer Veranstaltungsreihe nach. Es findet eine Reihe von „coffee talks“ statt, d. h. offene Treffen in kommunikativer Atmosphäre, zu denen wir externe Gäste als Gesprächspartner:innen einladen, die mit Theologie in ganz unterschiedlichen Berufen aktiv sind: Journalisten und Lektorinnen, Therapeutinnen und Ärzte, Künstler, Musikerinnen und Verleger, Nonnen, Feldenkrais-Trainerinnen und Urlaubsseelsorger auf Nordseeinseln.

Am 31. Mai fand bereits der erste coffee talk im Sommersemester 2021 zum Berufsfeld "Bildungsarbeit" mit Dr. Judith Wolf (Kath. Akademie "Die Wolfsburg", Mühlheim/Ruhr) und Dr. Eva-Maria-Zehrer (Sächsische Zentrale für politische Bildung) statt. Der zweite folgt nun am  13. Juli zu den Themen "Medien und Jounalismus" mit Philipp Greifenstein (Autor, Blogger) und Guido Erbrich (Senderbeauftragter der Kath. Kirche beim MDR). Im Wintersemester geht es dann mit weiteren Treffen zu anderen Berufsfeldern weiter.

 Die coffee talks finden zur besten Kaffee-Zeit montags oder dienstags Vormittag statt (11:30 bis 12:30 Uhr), über Zoom.

Wir laden euch herzlich ein, mit dabei zu sein und mit den Gästen über "Theologie & Beruf" ins Gespräch zu kommen.

Nähere Infos zu den Veranstaltungen, Links zur Anmeldung und zum Zoom-Raum für die jeweiligen Treffen findet ihr auf den folgenden Seiten dieses OPAL-Kurses: https://bildungsportal.sachsen.de/opal/auth/RepositoryEntry/29723918350/CourseNode/1616642817090023009?5

Die Teilnehmer:innenzahl der Treffen ist auf 20 Personen beschränkt. Bitte meldet euch zeitnah für die coffee talks an. Anmeldung ist möglich bis 5 Tage vor dem jeweiligen Termin.

Es sind auch externe Studierende herzlich willkommen, die nicht an unserem Institut oder der TU Dresden immatrikuliert sind. Leitet diese Email bitte an weitere interesserte Studierenden weiter, auch aus nicht-theologischen Fächern.

Mit vielen Grüßen

Lisa-Marie Eberharter, Sören Frickenhaus, Dr. Christian Kern

(Vorbereitungsteam)

Referenten:
Philipp Greifenstein, Journalist, Blogger, Magazingründer Guido Erbrich, Senderbeauftragter Kath. Kirche beim MDR
Rumi: „Wo die Liebe erwacht, stirbt das Ich, der dunkle Despot.“
Veranstaltungsdatum:
14.7.2021

Ort:
Online

Veranstalter:
Akademie C.-Pirckheimer-Haus

Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

In einer Zeit in der das Wort „Mystik“ inflationär gebraucht wird, ist es dringend erforderlich, sich der Frage: „Was ist Mystik wirklich?“ zu stellen. Dabei geht es nicht um eine abstrakt-wissenschaftliche Auseinandersetzung, sondern zutiefst um die Lebensgestalt des christlichen Glaubens. Mystiker bleiben aber nicht bei der Innenschau stehen, sondern gehen nach aussen, engagieren sich in der Gesellschaft, ergreifen Partei für Arme und arm Gemachte, Flüchtlinge, Heimatlose usw.
Im "Grundkurs Mystische Spiritualtiät" geht es zuvorderst darum, ausgewählte Mystiker_innen kennenzulernen und ihre Botschaft für das eigene Leben fruchtbar zu machen.

Referenten:
Dipl.-Theol. Johannes Schleicher, Nürnberg
Sensitive Social Data Science in Theology and Religious Studies: Mixed Methods for Transdisciplinarity, Historiography and Ethics
Veranstaltungsdatum:
28. - 30.9.2021

Ort:
online

Veranstalter:
Institut für Theologie RWTH Aachen Axel Siegemund Knut Wormstädt

Veranstaltungslink

Call for papers:
15.06.2021
Kurzdarstellung:

The introduction of digital data into theology and religious studies research raises new methodological and ethical questions concerning the nature of research. These questions take on prominence because the data in question was often provided by individuals or groups who are in certain respects vulnerable. Therefore, the data provided not only qualifies as social data, but deserves to be called ‘sensitive’ social data. This workshop aims to generate academic discussions that acknowledge the sensitivity of digital social data in ways that invite critical reflections. Linked to these reflections, the workshop furthermore wants to investigate the usage of mixed-methodological approaches as one major point of entrance for ‘sensitive’ social data into the study of religion. Some of the questions, which shall be tackled, are:

  • How can the notion of ‘sensitive’ social data be filled in respect to questions raised in theology and religious studies? What notions of ‘sensitiveness’ must be applied, if any at all?

  • What kind of information can we derive from such sets of ‘sensitive’ social data?  How does this affect our perception of what is to be considered a proper research question within the field?

  • In dealing with social data, what methodological and ethical issues must the researcher seek to address? What can theology and religious studies learn from other scientific fields on that matter?

  • In what ways does the broadening of our sample spaces help to overcome the Eurocentric biases in religion related research? What blind spots and/or new problems that might (re-)emerge in this broadening of research?

  • Under what conditions do mixed methods serve to widen our perception? When do they generate a problematic potential for self referentiality or even immunization against criticism?

  • How applicable is historical social data within this picture? If to the contrary, in what ways are the precautions to be undertaken in the analysis of historical ‘sensitive’ social data, if there must be any at all?

To further broaden our perspectives, we are inviting researchers (especially those in pre – or early post-doctoral stages of their careers) to participate and (a) present a paper on a related issue or (b) facilitate a workshop session where we hope to impart some of the skills necessary to deal with religion related sensitive (historical) social data. If you are interested in either (a) or (b) above, please send an abstract of no more than 300 words, with a brief biography, to knut.wormstaedt {at} kt.rwth-aachen(.)de.  Submissions are due by 15th June 2021. Candidates will be notified of the decision of the selection committee by 15th July 2021. The workshop will take place from 28th to 30th September 2021.

Please note that the workshop will be held as an online event due to the unsure further progression of the Covid-19 pandemic.

Referenten:
Seiten: 12Letzte