Im Bereich der katholischen Theologie werden eine Vielzahl von Veranstaltungen und Tagungen durchgeführt. Dazu bieten wir Ihnen an dieser Stelle eine Datenbank, die laufend direkt von den Institutionen der Katholischen Theologie ergänzt wird.

Sie haben in dieser Datenbank die Möglichkeit der Volltextsuche.

Seiten: 123Letzte


Feuerschlag des Himmels - Das Kreuz in der modernen Literatur
Veranstaltungsdatum:
8.5. - 2.6.2017

Ort:
Universität Wien, 1010 Wien

Veranstalter:
Institut für Systematische Theologie und Ehtik, Fachbereich Dogmatik und Dogmengeschichte, Universität Wien

Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

(c) Wiliam Congdon Foundation

Referenten:
Thomas Hürlimann
Migration und Sexarbeit: Diskurse und Realitäten
Veranstaltungsdatum:
30.5.2017

Ort:
Katholische Privat-Universität Linz, Bethlehemstraße 20, 4020 Linz

Veranstalter:
Sozialplattform Migration

Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

Das Thema Migration schiebt sich in einer gewissen Regelmäßigkeit ins Zentrum der öffentlichen Debatten in Gesellschaft, Medien und Politik. Zuletzt hat die große Zahl Zuflucht suchender Menschen seit dem Sommer 2015 für Aufregung und politische Veränderungen nicht nur in der Asyl- und Einwanderungspolitik, sondern auch in der Integrations- und sogar in der Religionspolitik geführt. Einstweilen hat sich in einigen Bereichen des österreichischen Alltags längst eine Art Integrations-Selbstverständlichkeit etabliert: In Tourismus, Pflege und Sexarbeit/Prostitution ist der Anteil – überwiegend weiblicher – Beschäftigter enorm hoch, bei den sexuellen Dienstleistungen liegt er bei über 90%.

Dr.in Helga Amesberger bietet einen Überblick über die Faktenlage der von Migrantinnen geleisteten Sexarbeit in Österreich. Sie analysiert aber auch die Motive und Dynamiken des gesellschaftlichen Diskurses über dieses Phänomen, bei dem  ganz bestimmte Geschlechter- und Opferbilder benutzt, kreiert und reproduziert werden. Zudem verläuft der Diskurs äußerst moralisierend und nicht selten in einer rassistischen Tendenz. Dies wird Frau Amesberger nachzeichnen, analysieren und den Realitäten gegenüberstellen.

Dr.in Helga Amesberger studierte Ethnologie und Soziologie (Mag.a phil.) sowie Politikwissenschaft (Dr.in phil.) an der Universität Wien. Sie ist Gründungsmitglied der ARGE Wiener Ethnologinnen und seit 1993 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wiener Institut für Konfliktforschung.Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Rassismus, Nationalsozialismus und Holocaust, Rechtsextremismus sowie feministische Forschung.

 

Wir bitten um Anmeldung bis 23. Mai 2017.

Kontakt:Univ.-Ass.in Mag.a Stephanie Steininger, E-Mail: s.steininger@ku-linz.at, T: +43 0732 78 42 93 4168

Referenten:
Dr.in Helga Amesberger, Institut für Konfliktforschung (IFK) Wien
Tagung zum 50-jährigen Bestehen des Fachbereichs 'Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie' an der Universität Wien
Veranstaltungsdatum:
22. - 23.6.2017

Ort:
Universität Wien

Veranstalter:
Fachbereich Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie
Institut für Historische Theologie
Universität Wien


Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

Einladung zur Jubiläumstagung!

Anmeldungen erbeten bis 14. Juni 2017 mittels Anmeldeformular oder liturgiewissenschaft@univie.ac.at

Referenten:
verschiedene
Münsteraner Fachgespräche zur Zukunft des Theologiestudiums. Katholische Theologie im Kreuzfeuer der Interessen von Studierenden, Arbeitgebern, Wissenschaft und Gesellschaft
Veranstaltungsdatum:
30.6. - 1.7.2017

Ort:
Katholisch-Theologische Fakultät, Johannisstr. 8-10, 48143 Münster

Veranstalter:
Dr. Barbara Zimmermann, Koordinatorin Hochschuldidaktik
und
Andree Burke, Koordinator Berufsperspektiven
an der
Katholisch-Theologischen Fakultät Münster
Johannisstr. 8-10
48143 Münster


Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

Am 30. Juni und 01. Juli finden die Münsteraner Fachgespräche zur Zukunft des Theologiestudiums in der Katholisch-Theologischen Fakultät in Münster statt. Im Zentrum dieser Tagung stehen Fragen wie „Was bedeutet Studierendenorientierung?“, „Welche Relevanz hat die Theologie in der Gesellschaft?“ und „Welche Interessen verfolgen potenzielle Arbeitgeber?“.
Vor 50 Jahren war völlig klar, zu welchem Zweck jemand Katholische Theologie studiert. Die Ausbildung von jungen Männern zu Theologen zielte darauf, diese zu Priestern weihen zu lassen. Heute sind weitere Zwecke hinzugekommen: Es sollen nicht nur Priester, sondern auch Pastoralreferent_innen Lehrer_innen sowie Wissenschaftler_innen an Katholisch-Theologischen Fakultäten ausgebildet werden. Darüber hinaus befürworten manche, dass Theologie gesellschaftlich eine bedeutendere Rolle spielen sollte und fordern deshalb eine größere theologische Redlichkeit in politischen und gesellschaftlichen Prozessen ein. Insofern müssen sich die Katholisch-Theologischen Fakultäten neuen Herausforderungen stellen: Wie wollen sie sich profilieren? Worauf sollen sie Akzente und Schwerpunkte setzen?
In Münster, an der größten Katholisch-Theologischen Fakultät im deutschsprachigen Raum, soll dieser Frage auf den Grund gegangen werden: Die Münsteraner Fachgespräche zur Zukunft des Theologiestudiums wollen die Interessenbereiche von Studierenden, Arbeitgebern, Wissenschaft und Gesellschaft erheben, die Akteurinnen und Akteure vernetzen und ihre Anliegen mit wissenschaftlicher Expertise beleuchten, um konkrete Handlungsoptionen für die Profilbildung an Katholisch-Theologischen Fakultäten und Instituten zu entwerfen.
Unter www.muensteraner-fachgespraeche.de sind weitere Informationen zum Ablauf und den Referentinnen und Referenten verfügbar. Ebenfalls ist dort eine Online-Anmeldung eingerichtet. Eingeladen sind neben allen Interessierten besonders Studierende, Beteiligte an der Curriculumsentwicklung, theologiedidaktische Professionals sowie Personal- und Ausbildungsverantwortliche unter anderem in den Bereichen Kirche, Schule und Wissenschaft.

Referenten:
BERNITZKI, Ilona
BURKE, Andree
FEITER, Reinhard, PROF. DR.
GEHLTOMHOLT, Christiane
HAAG, Achim, DR.
HEIMBACH-STEINS, Marianne, PROF. DR.
HEIN, Rudolf, PD DR.
HESPER, Jochen
HOEPS, Reinhard, PROF. DR.
HUNZE, Guido, DR.
JÜRGENS, Benedikt, DR.
KÖNEMANN, Judith, PROF. DR.
KORNEK, Sebastian
LADENTHIN, Volker, PROF. DR.
LEY, Michael, PROF.
PAUL, Theo
REIS, Oliver, PROF. DR. DR.
ROBBERS, Thomas, DR.
SPINNEN, Bernadette
ZIMMERMANN, Barbara, DR.
Internationale Summer School: Advancing and Challenging Classical Theism
Veranstaltungsdatum:
27.7. - 6.8.2017

Ort:
Kloster Weltenburg (bei Regensburg)

Veranstalter:
Lehrstuhl für Philosophische Grundfragen der Theologie (Prof. Dr. Dr. Thomas Schärtl-Trendel)

Veranstaltungslink

Call for papers:
15.11.2016
Kurzdarstellung:

Gefördert von der John Templeton Foundation und in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck und der Hochschule für Philosophie München führt die Universität Regensburg das Forschungsprojekt „Analytic Theology and the Nature of God“ durch, um zum einen Chancen und Grenzen des klassischen Theismus und zum anderen die Möglichkeiten alternativer Gotteskonzepte auszuloten. Im Rahmen dieses Projekts veranstaltet der Lehrstuhl für Philosophische Grundfragen der Theologie (Prof. Dr. Dr. Thomas Schärtl-Trendel) eine internationale Summer School, die sich in besonderer Weise den Herausforderungen, Fortschreibungen und auch Alternativen des klassischen und personalen Theismus widmen soll.

Als Instructors für die Summer School konnten gewonnen werden:

Thomas SCHÄRTL (Universität Regensburg, Deutschland)

John BISHOP (University of Auckland, Neuseeland)

Ken PERSZYK (University of Wellington, Neuseeland)

Anna CASE-WINTERS (McCormack Theological Seminar, Chicago, USA)

Promovierte (ab 2010), promovierende und in der Aufbauphase sich befindende Studierende bzw. Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler der Philosophie und Theologie sind herzlich eingeladen sich zu bewerben. Wir begrüßen Bewerbungen jeglicher philosophischer und theologischer Richtung mit einem Interesse an analytischer (Religions)philosophie und systematischer Theologie, die im Bezug zur Gesamtthematik der Summer School stehen. Die Instructors werden in der jeweils ersten Hälfte eines Summer-School-Tages einen eher vorlesungsorientierten Input geben, während für die Nachmittage die Teilnehmenden in einer Seminaratmosphäre ihre Paper präsentieren werden.

Die Vortrags- und Diskussionssprache der Summer School ist Englisch.

Für weitere Informationen und Ihre Bewerbung folgen Sie bitte dem beigefügten Link.

Referenten:
Thomas SCHÄRTL (Universität Regensburg, Deutschland)
John BISHOP (University of Auckland, Neuseeland)
Ken PERSZYK (University of Wellington, Neuseeland)
Anna CASE-WINTERS (McCormack Theological Seminar, Chicago, USA)
Seiten: 123Letzte