Im Bereich der katholischen Theologie werden eine Vielzahl von Veranstaltungen und Tagungen durchgeführt. Dazu bieten wir Ihnen an dieser Stelle eine Datenbank, die laufend direkt von den Institutionen der Katholischen Theologie ergänzt wird.

Sie haben in dieser Datenbank die Möglichkeit der Volltextsuche.

Seiten: 12Letzte


Summer School 2018
Veranstaltungsdatum:
1. - 3.8.2018

Ort:
PTH Münster, Hohenzollernring 60, 48145 Münster

Veranstalter:
Philosophisch-Theologische Hochschule Münster

Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

Summerschool 1.-3. August 2018 PTH Münster:

Im Labyrinth des Lebens – kreativ Potentiale gestalten

Menschsein lebt von Bewegung und Entwicklung. Die eigenen Talente und Potenziale zu entwickeln, um auch in Krisen und Umbrüchen im Labyrinth des Lebens voran zu gehen und dabei wachsen zu können, erfordert Kreativität. Als Gesellschaft konstruktiv Wege miteinander zu gestalten und darin kreatives Potential zu entfalten, ist eine soziale wie geistliche Lebensaufgabe. Impulse hierzu gibt es aus biblischer Perspektive, aus der Geschichte des frühen Christentums, besonders der Ordensspiritualitäten, sowie aus zeitgenössischer Philosophie, Kunst und interreligiösem Dialog.

Die Teilnehmer erhalten Wissensimpulse, die das Thema Kreativität anthropologisch und theologisch verorten. Die Zugänge unterschiedlicher theologischer Disziplinen geben den Teilnehmer/-innen Anstöße, die Lebensbereiche Gesellschaft, Beruf und Alltag kreativ zu gestalten.In theologischen Impulsen und Seminaren sowie praxisorientierten Workshops bietet sich die Möglichkeit berufliche Kompetenzen weiterzuentwickeln. Die Teilnehmer erhalten spirituelle Impulse für die persönliche und gemeinschaftliche Entwicklung der eigenen Kreativität.

Zielgruppe sind kirchliche Mitarbeiter/-innen, Religionslehrer/-innen sowie am Thema der Theologie der Spiritualität Interessierte.

Die Arbeitsformate unterstützen die Verbindung von Theorie und Praxis. Es sind Vorträge, Seminare, Workshops (praxisorientiert) und Austauschforen (Kommunikationsplattform für Teilnehmer/-innen) und Plenaria zur Etappenzusammenfassung geplant. Dies soll ermöglichen, das Thema multiperspektivisch aus der Sicht mehrerer theologischer Fachrichtungen zu erschließen und im gemeinsamen Austausch unter Einbeziehung von Praxiserfahrungen zu vertiefen.

Referenten:
Dr. Michael Höffner, Prof. P. Dr. Ulrich Engel OP, Prof. Dr. Christoph Jacobs, Prof. P. Dr. Thomas Eggensperger OP (Hauptvorträge)
Publikumspreis der Salzburger Hochschulwochen für junge Wissenschaftler_innen
Veranstaltungsdatum:
2.8.2018

Ort:
Salzburg

Veranstalter:
Salzburger Hochschulwochen
Universität Salzburg
Universitätsplatz 1
5020 Salzburg

Tel. +43 / 662 / 80 44 - 25 23
office-shw@sbg.ac.at


Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

Im Rahmen der Salzburger Hochschulwoche 2018 zum Generalthema ANGST? schreibt das Direktorium der SHW zum dreizehnten Mal einen Publikumspreis für wissenschaftliche Kommunikation aus. Graduierte Wissenschaftler_innen aller Fachrichtungen der Jahrgänge 1983 und jünger werden herzlich eingeladen, sich zu bewerben.

Call for Papers

Referenten:
Sündlosigkeit und menschliche Vollkommenheit in Islam und Christentum - 4. Workshop des Clusters »Divine Impeccability« im »Analytic Theology - Nature of God«-Projekt
Veranstaltungsdatum:
4. - 5.9.2018

Ort:
Katholische Akademie Schwerte

Veranstalter:
In Kooperation mit dem Seminar für Katholische
Theologie der Universität Siegen (Fachbereich Systematische
Theologie) und der Professur für Systematische Theologie und ihre
Didaktik am Institut für Katholische Theologie der Universität Paderborn


Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

Ob ein Mensch zugleich wahrhaft menschlich und wahrhaft göttlich sein kann, wird häufig als zentraler Streitpunkt zwischen Islam und Christentum betrachtet. Dabei existiert in den Traditionen beider Religionen die Auffassung, dass es „vollkommene Menschen“ tatsächlich gegeben hat und dass sie gepriesen und nachgeahmt werden sollten. Überraschenderweise werden insbesondere in der schiitischen Imamologie ähnliche Debatten darüber geführt, ob ein wahrhaftiger Mensch sündlos sein kann oder sogar unfähig zu sündigen, wie es in traditionellen christologischen Modellen vertreten wird. Die Konferenz soll christliche und muslimische Theologen zusammenführen, um über die Möglichkeit menschlicher Vollkommenheit zu diskutieren. Dieser Austausch soll, ganz im Sinne der Komparativen Theologie, für beide Seiten fruchtbar sein: Zum einen werden Christen dabei unterstützt, die scheinbare Inkompatibilität von sündiger menschlicher und unsündlicher göttlicher Natur in einer Person zu verstehen. Ebenso können Muslime unterstützt werden, zu verstehen, wie Menschen im Lichte göttlicher Perfektion jemals vollkommen werden können.
Kontakt: Dr. Johannes Grössl (johannes.groessl@uni-siegen.de)

Referenten:
Dr. Mohammad-Taghi Ansaripour, Qom
Prof. Dr. Muhammad Legenhausen, Qom
Prof. Dr. Jeffrey Siker, Los Angeles
Prof. Dr. Klaus von Stosch, Paderborn
u.a.
Gewalttätige Gottesbilder - geschlechtersensible Gottesrede
Veranstaltungsdatum:
21. - 23.9.2018

Ort:
Katholische Akademie Sankt Jakobushaus, Goslar

Veranstalter:
Katholische Akademie Sankt Jakobushaus, Goslar

Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:
Wie wir von Gott reden, bestimmt, wie wir (von) Gott
denken. Und dies prägt, wie wir glauben und mit
anderen Menschen umgehen. Unreflektiert-stereotype
Gottesbilder belasten – auch manche biblische
Erzählung will theologisch hinterfragt werden.
An diesem Studienwochenende sollen die menschliche
Rede von Gott sowie Gottesbilder im Mittelpunkt
stehen – persönlich, biblisch, theologisch. Einschlägige
biblische Erzählungen werden dabei intensiv
durchleuchtet und kritisch hinterfragt. Dabei wird das
eigene Reden und Denken von Gott theologisch auf
den Prüfstand gestellt, gemeinsam nach alternativen
Rede- und Denkweisen gesucht und diese in der Praxis
erprobt.
„Geschlechtersensibilität/-gerechtigkeit“ kann als
„Stachel im Fleisch“ gängige Stereotype, Konventionen
und Selbstverständlichkeiten herausfordern.
Letztendlich geht es auch um eine konkrete Übersetzung
geschlechtersensibler Gottesrede in die je eigene
Glaubenspraxis.
Referenten:
Michaela Ständer
PD Dr. Christian Schramm
Dr. habil. Julia Enxing
Newman-Kongress 2018 - Die Leichtigkeit des Evangeliums neu leben.
Veranstaltungsdatum:
28. - 30.9.2018

Ort:
Katholische Hochschule NRW, Leostr. 19, 33098 Paderborn

Veranstalter:
Internat. Deutschen Newman-Gesellschaft
KathO NRW Paderborn: Abteilung Theologie
Institut für Systematische Theologie Innsbruck




Call for papers:
Kurzdarstellung:

Die Leichtigkeit des Evangeliums neu leben.
Newmans Inspirationen für unser Christsein in einer post-traditionalen Gesellschaft

Ziel und Anliegen der Tagung
Die politischen und sozialen Entwicklungen der letzten Jahre haben Fragen und Diskurse ins öffentliche Bewusstsein gerückt, die zu ausdrücklichen Stellungnahmen herausfordern. In Zeiten von Populismus, Medienpropaganda und neuer Unübersichtlichkeit von religiösen Überzeugungen und unterschiedlichsten Weltanschauungen werden wir zu Positionierungen herausgefordert, auch als Christgläubige. Gilt noch ein „anything goes“ angesichts von Trump, Pegida, „fake news“ und „alternativen Fakten“? Die Pilatus-Frage gewinnt neue Aktualität: „Was ist Wahrheit?“ Aber löst sich nicht jede Positionierung resonanzlos in der Vielstimmigkeit einer letztlichen Unverbindlichkeit auf?
Wir werden keine Patentantwort in dieser Tagung präsentieren. Vielmehr wollen wir uns gemeinsam im Gespräch mit John Henry Newman auf die Suche nach Orientierungen und daraus entwickelten möglichen Antworten machen. Dabei soll uns die Frage leiten: Wie geht katholische Identität heute? Wir sind überzeugt, dass seine Orientierung an Gewissen, personaler Vernunft, Wahrheit und einem Christentum, das sich entwickelt und immer neu aufbrechen muss, uns auch uns „post-traditionalen Zeiten“ zu inspirieren vermag.

Homepage (ab 1.7.2018): www.john-henry-newman.at

Referenten:
Hubert Deuerling (Münster/Aachen)
Carlos Gutierrez Lozano (Mexiko)
Thomas Holtbernd (Bottrop)
Lothar Kuld (Weingarten)
Johannes Mahne-Bieder (München)
Thomas Möllenbeck (Wien)
Roman Siebenrock (Innsbruck)
Regina Speck (Karlsruhe)
Wilhelm Tolksdorf (Paderborn/Essen)
Seiten: 12Letzte