Im Bereich der katholischen Theologie werden eine Vielzahl von Veranstaltungen und Tagungen durchgeführt. Dazu bieten wir Ihnen an dieser Stelle eine Datenbank, die laufend direkt von den Institutionen der Katholischen Theologie ergänzt wird.

Sie haben in dieser Datenbank die Möglichkeit der Volltextsuche.

Seiten: 12Letzte


Internationaler Kongress "Isaiah and the Twelve. Jesaja und die Zwölf"
Veranstaltungsdatum:
31.5. - 3.6.2018

Ort:
Eichstätt, Collegium Willibaldinum

Veranstalter:
Lehrstuhl für Alttestamentliche Wissenschaft
Prof. Dr. Burkard M. Zapff
Dr. Joachim Eck
KU Eichstätt-Ingolstadt
Pater-Philipp-Jeningen-Platz 6
85072 Eichstätt
joachim.eck@ku.de
+49 8421 932 1687


Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

Der von der DFG geförderte Internationale Kongress zum Thema "ISAIAH AND THE TWELVE. Jesaja und die Zwölf" führt Experten der Prophetie zusammen, um semantische, intertextuelle, literarische, redaktionelle und theologische Beziehungen zwischen allen Textschichten des Jesajabuches und des Zwölfprophetenbuches zu beleuchten. Inhaltlich stehen dabei für die Prophetie typische Themen wie etwa der biblische Glaube an Gottes Königtum, die von ihm ausgehende gerechte und heilbringende Weltordnung, die Kritik an sozialen, politischen und kultischen Missständen, Hoffnungen auf eine von Gott erwartete Heilszeit, Ankündigungen eines das Recht wiederherstellenden "Tages JHWHs" und prophetische Ansagen gegen Unrecht unter den Völkern im Mittelpunkt. Diese Themen kehren sowohl bei Jesaja als auch bei den sog. Zwölf Kleinen Propheten in sich wandelnden Formen und Motiven mit unterschiedlichen Akzentuierungen immer wieder.

Die Tagung erforscht die Kommunikation zwischen den in verschiedenen Jahrhunderten des ersten Jahrtausends vor Christus auftretenden prophetischen Gestalten in ihrer Kontinuität und Differenz. Ziel ist es, im Anschluss an einen 2016 in Austin, Texas, abgehaltenen Kongress über  Jesaja und Micha einen ansatzweisen Gesamtüberblick über dieses Themenfeld zu erarbeiten.

Referenten:
N. Mtshiselwa, University of South Africa
Ch. Hays, Fuller Theological Seminary
J. Nogalski, Baylor University
R. J. Bautch, St. Edward's University Austin
J. Todd Hibbard, University of Detroit Mercy
H. G.M. Williamson, University of Oxford
A. van Wieringen, Tilburg University
C. J. Dempse, University of Portland
U. Becker, Universität Jena
F. Sedlmeier, Universität Augsburg
Bischof R. Voderholzer, Regensburg
B. M. Zapff, KU Eichstätt-Ingolstadt
J. Eck, KU Eichstätt-Ingolstadt
Menschliche und Göttliche Natur(en) Christi
Veranstaltungsdatum:
6.6.2018

Ort:
Universität Paderborn (Raum E 5.333)

Veranstalter:
Leitung: Dr. Johannes Grössl (Universität Siegen) und Prof. Dr. Klaus von Stosch (Universität Paderborn).

Dieses Projekt wird als Cluster des The Nature of God Projektes von der John Templeton Stiftung gefördert.


Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:

Einladung zum dritten Workshop des Forschungsprojektes zur Analytischen Christologie

„Menschliche und Göttliche Natur(en) Christi“

Mi 6. Juni 2018 – 11:00 bis 20:00 – Universität Paderborn (Raum E 5.333)

 

11:00 – 12:30     „In Defense of Extended Conciliar Christology: The Freedom of Christ”
14:00 – 16:00     „In Defense of Extended Conciliar Christology: Impeccability and Temptation”
18:00 – 20:00     Öffentlicher Vortrag: „In Praise of Analytic Theology (not just for Christology)”

 

Dr. Timothy Pawl ist Associate Professor of Philosophy an der University of St. Thomas in Minnesota, USA. Er promovierte bei Eleonore Stump an der St. Louis University über Wahrheitstheorien im Thomismus. Pawl leitete ein mehrjähriges Forschungsprojekt zum Klassischen Theismus und verfasste zwei Monographien zur Denkbarkeit der christlichen Zweinaturenlehre.

 

Bitte um Anmeldung bis 1. Juni per E-Mail an johannes.groessl@uni-siegen.de. Fahrtkosten von auswärtigen TeilnehmerInnen können ggf. übernommen werden. Tim Pawl stellt zwei Kapitel seines noch unveröffentlichten zweiten Christologie-Buches zur Verfügung, die im Voraus verschickt werden. Eine Teilnahme am Abendvortrag ist ohne Anmeldung möglich.

Referenten:
Dr. Timothy Pawl - Associate Professor of Philosophy an der University of St. Thomas in Minnesota, USA
Rechtspopulismus und Christentum. Wann macht Religiosität anfällig und wann schützt sie vor menschenfeindlichen Einstellungen?
Veranstaltungsdatum:
22. - 23.6.2018

Ort:
Katholische Akademie Sankt Jakobushaus, Goslar

Veranstalter:
Katholische Akademie Sankt Jakobushaus, Goslar

Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:
„Religion fördert und verringert Vorurteile“ – zu dieser
Einschätzung kam der Vorurteilsforscher Gordon
W. Allport schon 1954. Heute zeigt sich – u. a. im
Internet –, dass insbesondere konservative Christ_innen
zur bevorzugten Zielgruppe rechter Medien und
Gruppierungen gehören, die man für sich gewinnen
möchte. Ebenso zeigt sich, dass es christliche Gruppen
gibt, die keinerlei Berührungsängste mit extrem
rechten Akteur_innen, Medien und Parteien haben
und mit ihnen zusammenarbeiten. Viele andere
Christ_innen, christliche Gruppen und kirchliche
Verbände engagieren sich dagegen aufgrund ihres
Glaubens gegen Rechtspopulismus.
Inwiefern widersprechen christliche Glaubensinhalte
rechten Ideologien? Welche Frömmigkeitsstile erhöhen,
welche verringern Vorurteile, menschenfeindliche
Haltungen und rechte Einstellungsmuster? Und
aus welchen Gründen interessiert sich heute selbst
die extreme Rechte für Christ_innen? Diesen Fragen
geht das Seminar nach.
Referenten:
PD. Dr. Sonja Strube, Universität Osnabrück
Freiheit und Gnade im Zeitalter der Hirnforschung
Veranstaltungsdatum:
6. - 8.7.2018

Ort:
Katholische Akademie Sankt Jakobushaus, Goslar

Veranstalter:
Katholische Akademie Sankt Jakobushaus, Goslar

Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:
Freiheit ist ein Schlüsselbegriff der Neuzeit. Doch um
die Sache wie auch um den Begriff der Freiheit scheint
es schlecht bestellt. Wir leben in einem Klima der
Freiheitsskepsis: Freiheit gerät in Bedrängnis durch
den gesellschaftlich-politischen Wandel, empirischnaturwissenschaftliche
Forschungen und philosophische
Überlegungen. Aber: Widerlegen wirklich neurowissenschaftliche
Befunde die Möglichkeit der Freiheit?
Ist Freiheit, philosophisch gesehen, ein aporetischer
Begriff: ein Unbegriff? Und wie steht es um das
Verhältnis von Freiheit und Gnade in der Theologie
und ihrer Geschichte (u. a. bei Augustinus, im Nominalismus,
bei Luther u.v.a.)? Über diese Fragen werden
wir gemeinsam in Plenum und Gruppenarbeiten
mit Hilfe von Experimenten, Texten, Bildern und Filmen
nachdenken – im Blick auf unsere Zeit.
Referenten:
Erik Müller-Zähringer, Dipl. Theol., M. A.
Die Würde der Tiere. Lost in Paradise?
Veranstaltungsdatum:
15. - 17.7.2018

Ort:
Katholische Akademie Sankt Jakobushaus, Goslar

Veranstalter:
Katholische Akademie Sankt Jakobushaus, Goslar

Veranstaltungslink

Call for papers:
Kurzdarstellung:
Welche Rolle spielen Tiere im Kontext von Religion(en)
und Gesellschaft? In welchem Verhältnis stehen Menschenrechte
zu Tierrechten? Und wie stehen Tierschutzfragen
in Verbindung mit Vorstellungen eines
nachhaltigen Lebens und Debatten um weltweite
Nahrungssicherheit? Was kann eine theologische
Tierethik – und schon gar in einer säkularen Welt –
überhaupt leisten? Die meisten Arbeiten zu Theologie
und Tierethik gehen über eine Betonung der Mitgeschöpflichkeit
der Tiere, die wir als jüngere Geschwister
oder Kinder ansehen und mit Würde behandeln
sollten, nicht hinaus. Gleichzeitig werden Religionen
sogar herangezogen, um Gewalt gegenüber nichtmenschlichen
Tieren zu legitimieren. Diesen Ambivalenzen
möchten wir im Seminar gemeinsam auf die
Spur gehen und theologische Ansätze erkunden, die
einen Beitrag zu einem lebensförderlichen Miteinander
leisten können.
Referenten:
Dr. Julia Eva Wannenmacher, Universität Bern
Seiten: 12Letzte