Im Europäischen Hochschulraum gewinnen Akkreditierung und Qualitätssicherung zunehmend an Bedeutung. Dies gilt auch für die Katholische Theologie. Der Heilige Stuhl als Teilnehmer des Bologna-Prozesses und die „Agenzia della Santa Sede per la Valutazione e la Promozione della Qualità delle Facoltà Ecclesiastiche - AVEPRO” setzen sich auf der Grundlage der “Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area” in Europa und darüber hinaus für Qualitätssicherung in der Theologie ein.

In Deutschland ist das Akkreditierungssystem für Hochschulen dezentral organisiert. Die Akkreditierung erfolgt durch Akkreditierungsagenturen, die wiederum durch den Akkreditierungsrat akkreditiert sein müssen. Der Akkreditierungsrat hat den Auftrag, das System der Qualitätssicherung in Studium und Lehre durch Akkreditierung von Studiengängen zu organisieren. In seinem Namen und nach seinen Kriterien und Regeln wird die Akkreditierung ausgesprochen.

Nach den „Eckpunkten für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion“ der Kultusministerkonferenz müssen in Deutschland alle Studiengänge mit Katholischer Theologie/Religion akkreditiert werden.

Die Akkreditierung von Lehramts- und sonstigen Kombinations-Studiengängen mit Katholischer Religion/Theologie erfolgt durch die Agenturen, die auch die übrigen Studiengänge der jeweiligen Hochschule begutachten. Über die kirchliche Beteiligung informiert die „Handreichung zur kirchlichen Mitwirkung bei der Akkreditierung von Lehramts- und Kombinationsstudiengängen mit dem Fach Katholische Theologie/Religion“.

Vollstudiengänge in Katholischer Theologie bzw. kanonische Studiengänge in Philosophie etc. werden ausschließlich von der „Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung kanonischer Studiengänge in Deutschland e.V. - AKAST“ begutachtet. AKAST arbeitet mit der „Agenzia della Santa Sede per la Valutazione e la Promozione della Qualità delle Facoltà Ecclesiastiche“ (AVEPRO) zusammen, deren articolazione territoriale gemäß Statuto dell'Agenzia Art. 4 § 1 sie ist.

Bei der Beurteilung der Studiengänge sind neben den Vorgaben des staatlichen Hochschulrechts die staatskirchenrechtlichen Vorgaben einschließlich der in den Konkordaten bzw. Staatskirchenverträgen genannten einschlägigen kirchlichen Vorschriften zu beachten.